Über die Autorin

RDenemarkova_MilanMalicek

Photo: Milan Malíček

Radka Denemarková, geboren 1968, ist eine tschechische Autorin, Dramatikerin, Drehbuchautorin, Übersetzerin, Essayistin und lehrt Creative Writing. Als einzige tschechische Autorin ist sie dreifache Preisträgerin des Magnesia Litera Preises (in den Kategorien Prosa, Sachbuch und Übersetzung.) Sie studierte Germanistik und Bohemistik an der Karls Universität und promovierte 1997. Sie forschte am Institut für Tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik und war als dramaturgische Beraterin am Na zábradlí Theater in Prag tätig. Freischaffend seit 2004.

Denemarková ist die Autorin von Sám sobě nepřítelem / Sich selbst zum Feind (1998; eine Monografie über den Theater- und Filmregisseur Evald Schorm), Ohlédnutí za Milenou Honzíkovou / Remembering Milena Honzíková (2003) sowie Herausgeberin der Anthologie Zlatá šedesátá / Die goldenen Sechziger (2000). Ihr Romandebut A já pořád kdo to tluče / Dreht euch nicht um erschien 2005, ein Jahr später gefolgt von Peníze od Hitlera / Ein herrlicher Flecken Erde (Gewinner des prestigereichen Magnesia Litera Preises für das beste Prosawerk des Jahres). Die polnische Ausgabe wurde für den Angelus Preis (2009) nominiert, während die deutsche Ausgabe Ein herrlicher Flecken Erde (DVA 2011) den Usedom Preis für Literatur (2011) und den Georg Dehio Preis (2012) gewann. Für den monografischen Roman Smrt, nebudeš se báti aneb Příběh Petra Lébla / Tod, du wirst dich nicht fürchten: Die Geschichte über Petr Lébl (2008) gewann sie den Magnesia Litera Preis für das beste Sachbuch des Jahres. 2010 produzierte das Na zábradlí Theater ihr Stück Spací vady / Schlafstöhrungen. Für ihre Übersetzung von Atemschaukel der Nobelpreisträgerin Herta Müller (tschechischer Titel: Rozhoupaný dech) gewann Radka Denemarková zum dritten Mal den Magnesia Litera Preis 2011 für die beste Übersetzung des Jahres. Ihr Doppelroman Kobold: Übermass an Zärtlichkeit / Überfluss am Menschen erschien 2011. Im Herbst 2014 veröffentlichte sie den Roman Příspěvek k dějinám radosti / Ein Beitrag zur Geschichte der Freude. Ihr Buch MY 2 / UNS 2  (2014) wurde verfilmt (Regie von Slobodanka Radun, Premiere November 2014). Radka Denemarkovás Werke wurden in 19 Sprachen übersetzt. Sie lebt in Prag mit ihrer Tochter Ester und ihrem Sohn Jan.

Agent: Peter S. Fritz
http://fritzagency.com/

BÜCHER

ANDERE WERKE »

PREISE

2003 nominated for Alfred Radok Prize (for dramaturgical achievement, production of Thomas Bernhard’s play Heldenplatz [Heroes’ Square]. Divadlo Na zábradlí, directed by Juraj Nvota).

2005 Europäisches Festival des Debütromans (European Festival of the First Novel) in Kiel (the novel A já pořád kdo to tluče / The Devil by the Nose).

2007 Lenka Reinerová scholarship, writer in residence, Wiesbaden, Germany (Literaturhaus Villa Clementine).

2007 Magnesia Litera Prize for the best prose work of the year (for the novel Peníze od Hitlera / Money from Hitler).

2008 writer in residence, Berlin, Germany (Literarisches Colloquium Berlin).

2009 Magnesia Litera Prize for the best book in the category of journalism (for the documentary novel Smrt, nebudeš se báti aneb Příběh Petra Lébla / Death, thou shall not be afraid alias the Story of Petr Lébl).

2009 nominated for Josef Škvorecký Prize (for the documentary novel Death, thou shall not be afraid alias the Story of Petr Lébl).

2009 nominated for the Angelus Central European Literary Prize, Poland (for the novel Money from Hitler).

2010 writer in residence, Graz, Austria (Kulturvermittlung Steiermark, Internationales Haus der Autoren Graz).

2011 Usedomer Literaturpreis (Usedom Literature Prize) awarded by German literary critics (for the novel Money from Hitler). Laudatio: Hellmuth Karasek.

2011 Magnesia Litera Prize for the best translation ­of Herta Müller’s Atemschaukel (Rozhoupaný dech).

2011 nominated for Josef Škvorecký Prize (for the double novel Kobold).

2011 writer in residence, Usedom (Ahlbeck, Ahlbecker Hof), Germany.

2012 Annual Mladá fronta Publishing House Award for the translation of Herta Müller’s Herztier (Srdce bestie).

2012 Georg-Dehio-Buchpreis (Georg Dehio Book Prize), Germany, Berlin (for the novel Money from Hitler). Laudatio: Andreas Kossert.

2012 nominated for the Czech Book Prize 2012 (for the double novel Kobold).

2012 nominated for the Most Beautiful Book Prize (for graphic design), International Book Fair in Frankfurt am Main (the double novel Kobold).

2014 writer in residence, Škocjan on the Karst, Slovenia.

2014 book mentioned in the Lidové noviny newspaper survey “Literary Event of the Year 2014” (for novel A Contribution to the History of Joy).

2015 nominated for the Czech Book Prize 2015 (for novel A Contribution to the History of Joy).

2016 WALD Press AWARD (for literary work which not only explores new possibilities for the literary form of the novel itself, it also boldly breaks taboos by dealing with themes concerning society’s especially weak and vulnerable).

2017 writer in residence “Stadtschreiberin von Graz 2017/2018”, Graz, Österreich.

FOREIGN EDITIONS

A já pořád kdo to tluče / Dreht euch nicht um

Peníze od Hitlera / Ein herrlicher Flecken Erde

  • Ungarisch: Hitler pénze. Übersetzung: Klára Körtvélyessy, Európa, 2009.
  • Polnisch: Pieniądze od Hitlera. Übersetzung: Tomasz Timingeriu and Olga Czernikow, Oficyna Wydawnicza ATUT, Wroclaw 2008. Nominated for the Angelus Prize, April 2009.
  • Deutsch: Ein herrlicher Flecken Erde. Übersetzung: Eva Profousová, DVA, Random House, Munich, September 2009.
  • Englisch: Money from Hitler. Übersetzung: Andrew Oakland, Women’s Press, Toronto, Canada, November 2009.
  • Slowenisch: Denar od Hitlerja. Übersetzung: Tatjana Jamnik. Modrijan, Ljubljana 2010.
  • Fragment in Anthologie: Elas escrevem (Antologia de Pontos tchecos contemporaneos escritos por mulheres). Thesaurus, 2010, Brasil (anthology of Czech female writers. A chapter from the book Money from Hitler).
  • Italienisch: I soldi di Hitler. Übersetzung: Angela Zavettieri. Keller editore, Torino 2012.
  • Moldavisch: Coama leului pe pernă (Anthologie). Übersetzung: Lidia Našincová. Chişinău, 2013.
  • Bulgarisch: Pari ot Hitler. Translated by Jordanka Trifonova. Afterword by Dobromir Grigorov. Elias Canetti, Ruse. December 2013.
  • Spanisch: El dinero de Hitler. Übersetzung: Elena Buixaderas. Galaxia Gutenberg, Barcelona 2015.
  • Mazedonisch: Parite od Hitler. Übersetzung: Margareta Karajanova. Begemot, Skopje 2016.
  • Swedisch: Pengar från Hitler. Übersetzung: Karin Eriksson.  Aspekt Vörlag, Vallentuna 2016.
  • Rechte verkauft: Editions du Bord de l’eau, Frankreich; Flower City Publishing House, China; Hena Com, Croatien; Ejal, Albanien

Kobold: Přebytky něhy / Přebytky lidí
Kobold: Übermass an Zärtlichkeit / Überfluss an Menschen

  • Slowenisch: Kobold. Presežki ljudi / Presežki nežnosti. Übersetzung: Tatjana Jamnik. Modrijan, Ljubljana 2013.
  • Fragment in Deutsch: KOBOLD. Translated by Eva Profousová. Manuskripte. 30. 6. 2011. Österreich.
  • Fragment in Deutsch: DREI FRAUEN. Neue Literatur aus Tschechien. Übersetzung: Eva Profousová. die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik. 245/2012, 57. Jahrgang. March 2012.
  • Fragment in Englisch: KOBOLD. Übersetzung: Julia Sherwood. Word without borders. New York, USA.
  • Rechte verkauft: Książkowe Klimaty, Polen

Příspěvek k dějinám radosti / Ein Beitrag zur Geschichte der Freude